ROLLE VORWÄRTS

LESERSTIMME ZU ROLLE VORWÄRTS

„Es steckt so viel Inhalt in dem, was Samuel sagt, soviel Tiefe, und trotzdem redet er nicht wie ein Philosophieprofessor, sondern wie Du und Ich.“

ROLLE VORWÄRTS

Das Leben geht weiter, als man denkt

    „Hätte ich von Anfang an gewusst, dass ich so lange Zeit fast vollständig gelähmt verbringen muss, ich wäre davongelaufen. Aber ich habe auch viele Stunden erlebt, die schön und glücklich waren und die mir gezeigt haben, dass das Leben manchmal weiter geht, als man denkt.“

Zwischen diesen beiden Polen bewegt sich Samuel Koch mit scheinbar endloser Energie und nicht totzukriegendem Humor seit seinem Unfall bei „Wetten, dass…?“ nun also rollend statt Saltos schlagend durchs Leben, absolviert ein Schauspielstudium „ohne Körper“, lernt gefühlt die Hälfte der deutschen Bevölkerung kennen und erlebt dabei Überraschendes und Schockierendes, Absurdes und Seligmachendes.
„Ich suche mir jeden Tag schöne Erlebnisse: mal Gründe zum Lachen, mal tief gehende Gespräche oder lohnende Herausforderungen. Ich bekomme und gebe hoffentlich viel Liebe. Negativen Dingen, die täglich mitschwingen, gestehe ich einfach nicht viel Wichtigkeit zu. Nicht zuletzt durch das Schauspielstudium habe ich gelernt, nicht ständig zu fragen: ‚Was kann ich nicht?‘, sondern mich darauf zu konzentrieren: ‚Was kann ich?‘


ZWEI LEBEN

ZWEI LEBEN

Samuel Kochs Schicksal bewegt, obwohl er sich nicht bewegen kann: Er ist vom Hals abwärts gelähmt. Sein Kopf jedoch funktioniert noch. Er kann denken und fühlen. Und er kann hoffen.

In seiner Biografie „Zwei Leben“ erzählt er von seinem Leben vor dem Sprung: Wie er zu „Wetten dass … ?“ kommt. Davon, wie der Unfall geschieht. Das ist der Augenblick, in dem sein zweites Leben beginnt: Schock, Verzweiflung, Schmerz und Wut. Doch er trifft die Entscheidung, nicht aufzugeben. Und an dem Glauben festzuhalten, der ihn trägt.

Das radikal ehrliche Zeugnis eines jungen Mannes, der nichts mehr zu verlieren hat und nur noch gewinnen kann. Eine Geschichte, die uns lehrt, die Kostbarkeit des Lebens neu zu schätzen. An einigen Stellen ist sogar Platz für Humor, auch wenn der mitunter etwas makaber daher kommt. „Nehmt mich doch mit!“, ruft Samuel Koch seinem Bruder aus dem Rollstuhl heraus zu, als der mit ein paar Freunden schwimmen gehen will. „Ihr könnt ja nach mir tauchen.“

Auch schon ganz am Beginn schimmert diese Eigenart durch. Zwei Leben sei „ein Buch für Rollstuhlfahrer, für Nichtrollstuhlfahrer und für solche, die es werden wollen“, schreibt er da. Das zeigt: Samuel Koch kann wieder lachen. Er ist dabei, einen neuen Inhalt für sein neues Leben zu finden, und er hat die Hoffnung nicht aufgegeben. Damit beweist er viel mehr Mut, als in einem Salto über ein fahrendes Auto jemals stecken könnte.

„Zwei Leben“ ist am 1. April 2012 im adeo-Verlag erschienen und gehört zu den erfolgreichsten Sachbüchern des letzten Jahres.

EIN LESERKOMMENTAR ZU ZWEI LEBEN:

Ach ja. Wieder ein – wenn auch infolge tragischer Umstände – mehr aus Zufall bekannt gewordener Mensch, der seinen Leidensweg larmoyant in klingende Münze zu transferieren versucht. Gab es immer. Ghostwriter im Hintergrund, den schnellen Reibach im Blick, wird ein nichtssagendes „Werk“ auf den Markt geworfen, das infolge der sensationslüsternen Medienpräsenz des so Gebeutelten zum Verkaufsschlager wird und nichts als Schales hinterlässt. Und postwendend entsorgt/verkauft/verschenkt wird. […]

mehr

So mein Vorurteil, als ich dieses Buches als gutgemeintes Geschenk habhaft wurde. Keine 20 Seiten Lektüre brauchte es, um mich staunend all dieser Vorurteile zu entledigen. Larmoyanz? Fehlanzeige. Nichtssagende Phrasen, um jenen TV-Abend herum gestrickt und endlos ausgewalzt, doch völlig substanzlos? Keineswegs.

Staunend, mitunter auch ehrlich bewegt, nimmt man zur Kenntnis, dass hier keine sensationsheischende Betroffenheitsbelletristik vorliegt, sondern ein junger, vom Schicksal gebeutelter Mann erzählt, der weit mehr als sein tragisches Los mitzuteilen weiß: Nämlich den Weg, wie man Unumstößliches angehen, gar bewältigen kann, das wohl den meisten von uns Schauer des Entsetzens über den Rücken jagt bei der Vorstellung, sich selbst in einer solch schier ausweglosen Situation zu befinden.

Es schreibt ein Mensch, der – fest im Glauben verwurzelt – lernen musste, sich mit dem Unabänderlichen zu arrangieren, es anzunehmen, das Beste daraus zu machen. Genau darin besteht auch die Daseinsberechtigung seiner Schilderung: Zeigt Samuel Koch doch Wege auf, Schläge zu verarbeiten, die uns alle auf welche Art und Weise auch immer allesamt treffen können, ohne in Verzweiflung zu versink

Ob dies nun beabsichtigt war, gar kalkuliert wurde, sei dahingestellt, da irrelevant. Wichtig alleine ist die gehörige Portion an Zuversicht, die man bei dieser Lektüre zu beziehen imstande ist und die auf zumeist weitaus weniger gravierende Schläge abzielt, auf die jeder von uns irgendwann einmal zusteuert, da nun einmal kein Leben fern jeglicher tiefgreifender Einschläge bleibt.

Bewundernswert in jedem Fall der Mut, die Akzeptanz sowie die Einsicht in die aktuellen Gegebenheiten, die das schwere Schicksal dieses Mannes dennoch lebenswert geraten ließen. Davon können wir uns alle (mehr als) eine Scheibe abschneiden.


DVD Samuel Harfst & Samuel Koch

Samuel Koch berührt mit seinem Schicksal –

Samuel Harfst mit seiner Musik.

Gemeinsam sind die beiden auf Tour:

Samuel  Koch liest aus seiner Biografie.
Samuel  Harfst präsentiert Lieder aus seinem neuesten Album.

Die DVD zeigt einen Live-Mitschnitt der Konzertlesung, der unter die Haut geht.